HONORAR

Kosten & Nutzen einer unabhängigen, neutralen Planung

VORWORT

Einen Innen-Architekten! Kann ich mir den den leisten?

Besser: Was kostet das, welche Leistung erhalte ich dafür und wo liegt insbesondere der Nutzen darin ?
Vielleicht kostet mich das sogar am Ende weniger! Bei besserer Planungsqualität, Haftungssicherheit,
Ersparnis von Zeit & Ärger!
Er gibt mir Sicherheit als Wegbereiter und vor allem Begleiter.
Er übernimmt als Ratgebern, auch die Verantwortung dafür und setzt es um.
Ein Ratgeber der alles im Blick hat, nicht nur einen kleinen Teilbereich.
Ich versuche die Antwort auf den Kosten/Nutzen im weiteren verständlich zu belegen
und durch Transparenz hoffentlich ein wenig Vertrauen aufzubauen.

RICHTWERTE

Das Honorar ergibt sich aus der HOAI (Honorarordnung für Architekten, Innenarchitekten und Ingenieure)
Diese Honorarordnung ist gesetzlich vorgeschrieben und gilt selbst, wenn Sie nicht ausdrücklich vereinbart worden ist.
Als groben Richtwert für das volle Grund-Honorar des Innen-Architekten kann man 10 bis 17% der Bausumme ansetzen.


Je größer die Bausumme, desto kleiner wird der prozentuale Anteil des Honorars.

Das Honorar richtet sich nach der Höhe der Baukosten, dem Objekttyp, der Schwierigkeit und Umfang der beauftragten Leistung.
Und wird ermittelt aus maßgeblichen Tabellen. Hierzu gibt es in der HOAI entsprechend einzuhaltende Vorgaben, die als
Berechnungs-Grundlage für ein faires Honorar dienen.

In Vertragsverhandlungen können Planungsumfang, Gestaltungsanspruch, etc. genau festgelegt werden.

Gehen wir zum Beispiel von einem raumbildenden Ausbau (typisch für Innen-Architekten) aus.
Mit mittlerem Schwierigkeitsgrad, also Honorarzone IV (Mittelsatz, siehe HOAI Anlage 3)
und der kompletten Abwicklung aller möglichen Grund-Leistungen (100% Leistung, siehe HOAI Anlage 11).
Bei Baukosten von 100.000 Euro (Netto), ergibt sich aus Tabellen ein Netto-Grund-Honorar von 16.914 Euro, ca. 16,91%.
Bei Baukosten von 200.000 Euro beläuft sich das Innen-Architekten-Honorar im Vergleich auf 31.380 Euro, also 15,69 %.
Möchten Sie z.B. nur die Entwurfsplanung und Genehmigungsplanung beauftragen, so beläuft sich die Leistung des Innen-
Architekten auf 21% von den oben genannten 100% für die volle Abwicklung des Bauvorhabens.
Das heisst dass z.b. bei einer angenommenen Netto-Bausumme von 100.000,- Euro und dem damit verbundenen Netto-Honorar
von 16.914 Euro dem Innen-Architekten für die Entwurfs- & Genehmigungsplanung ein Honorar von:
16.914 x 27 / 100 = 4.566,78 € zustehen.
Zuzüglich Zuschläge für die Bausubstanz (Bauen im Bestand) und Nebenkosten (ca. 6%-9% oder im Nachweis).

Hier ein Merkblatt der Architektenkammer zum Thema

Zwar gibt es Verhandlungsspielräume, allerdings kann bei groben Unterschreitungen ("Billighonoraren") die Haftpflicht
des Architekten erlöschen und bei Rechtsstreitigkeiten (auch durch Klage Dritter), das Gericht dem Architekten den
angemessen höheren Honoraranspruch zuteilen.
Das kann nicht nur dem Innen-Architekten sondern insbesondere Ihnen grosse Schwierigkeiten bereiten.
Also Vorsicht bei "Billigangeboten" jedweder Art. Wer billig kauft zahlt immer 2mal.

Andererseits sollten Sie aber auch bei einem angemessenen Honorar genau wissen, welche Leistung Sie dafür erhalten.
Achten Sie unbedingt darauf, ein detailiertes Angebot zu erhalten (wie in HOAI, in Teil 5, Anlage 11 aufgeschlüsselt).
Nur dann wissen Sie was Sie erhalten für Ihr Geld.

Unangemessen?!

Sie haben immer noch Interesse an einer guten Innen-Architektur, Ihnen scheint das Honorar aber unangemessen?
Ich versuche Ihnen anhand der Praxis zu erklären wodurch sich die Kosten für das Honorar im Prinzip wieder decken.
Gar insgesamt Kosten gespart werden.
Nicht zu vergessen, den vermiedenen Stress und zeitlichen Aufwand, den Sie neben Ihrer Berufstätigkeit in Ihrer
Freizeit nicht mehr leisten müssen. Alleine für die Planung & Komplettabwicklung einer 120 m² Wohnung kommen
je nach Aufwand gut und gern 400h zusammen.

Hier ein Beispiel.